Laut Gartner werden bis 2025 mehr als 85 % der Unternehmen containerisierte Anwendungen mit Kubernetes bereitstellen.

Die Marktakzeptanz von Containern und Kubernetes hat stark zugenommen. Die modernen Technologien haben den Early Adopter-Status längst hinter sich gelassen und sind im Mainstream angekommen. Wenn Sie über die Entwicklungs- und Testphase hinausgehen und Kubernetes unternehmensweit nutzen, werden Sie feststellen, dass Kubernetes zwar für mehr Agilität in Ihrem Entwicklungsteam sorgt, aber auch ein hohes Maß an operativer Komplexität und zahlreiche Monitoring-Herausforderungen mit sich bringt.

Seien Sie dabei, wenn Branchenexperten von Splunk und Amazon Web Services (AWS) erörtern, wie Sie Kubernetes-Anwendungen mit Amazon Elastic Kubernetes Service (EKS) effizient skalieren können und wie Sie mit Splunk Observability in Ihrer gesamten Kubernetes-Umgebung erreichen. Und das unabhängig davon, ob Sie Kubernetes-Cluster in der AWS-Cloud oder lokal bereitstellen möchten.

Nehmen Sie an unserem Webinar „Skalierung von Kubernetes mit Splunk und AWS“ teil und erfahren Sie mehr über:


  • Die Herausforderungen beim Betrieb von verteilten Cloud-nativen Umgebungen wie Kubernetes
  • Die wichtigsten Überlegungen bei der Wahl der Kubernetes-Plattform – mit Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), serverlosen Bereitstellungen mit AWS Fargate oder lokal mit Amazon EKS Distro (EKS-D)
  • Strategien für das Echtzeit-Monitoring und Troubleshooting bei Kubernetes-Bereitstellungen
  • Die Demo zum Monitoring und zur Untersuchung von echten Performance-Problemen mit Splunk
DO NOT EDIT

Sprecher

Andre Pietsch

Andre Pietsch

Senior Sales Engineer, Splunk

Sebastian Gust

Sebastian Gust

Partner Success Solution Architect, Amazon Web Services (AWS)